U- und g-Wert sorgen für Wärme im Eigenheim

Keine Angst vor diesen Begriffen!

Bei Neuverglasungen gibt es Produkte für nahezu jeden Verwendungszweck. Zu den wichtigsten gehören Wärmedämmung im Winter sowie die Nutzung kostenloser Sonnenwärme im Sommer.

Alte Verglasungen sind in modernisierten Wohnungen und Häusern meist noch der Schwachpunkt bezüglich der Wärmedämmung. Hier helfen moderne CLIMAPLUS- Wärmedämmgläser mit einem guten Ug-Wert: Dieser sogenannte „Wärmedurchgangs-Koeffizient“ bemisst die Menge an Wärmeenergie, die durch das Glas nach Außen hindurchgehen kann. Je kleiner also dieser Wert ausfällt, umso besser ist die Wärmedämmung des Glases. Wie stark dieser sich in den vergangenen Jahren verändert hat, zeigt ein kleiner Vergleich: In den 1970er Jahren verwendetes Einfachglas lag bei rund 5,8 W/(m2K), vor 1995 verwendetes Zweischeiben-Isolierglas bei rund 3,0. Modernes CLIMAPLUS-Zweischeiben-Wärmedämmglas liegt aktuell bei rund 1,1 W/(m2K).
Die teure Heizwärme im Haus zu halten, ist die eine Sache. Gleichzeitig können Wärmedämmverglasungen auch die Sonneneinstrahlung zum Erwärmen der Räume nutzen (Frühjahr, Herbst) und so die Heizkosten weiter reduzieren. Für die Nutzung der kostenlosen Solarwärme ist der so genannte g-Wert zuständig. Er beschreibt die Gesamtenergie in %, die von Außen nach Innen durch das Glas hindurch geht. Je größer der „Gesamtenergie-Durchlassgrad“ ist, desto mehr Sonnenwärme kann also über das Glas eindringen. Moderne Wärmedämm-Verglasungen besitzen gewöhnlicher Weise einen g-Wert von 0,6 bis 0,65, lassen also 60 bis 65 Prozent der Sonnenenergie passieren.

Damit die Sonnenwärme im Sommer nicht zum Problem wird, ist die Einplanung eines passenden Sonnenschutzes empfehlenswert. Außerdem sollte die Verwendung von Sonnenschutzglas geprüft werden. Solche Gläser bieten die gleichen guten Ug-Werte, wie die „normalen“ Wärmedämmgläser, haben aber bewusst niedrige g-Werte. In Bürogebäuden mit Glasfassaden sind diese Produkte Standard. Bei großen Glasflächen und je nach Himmelsrichtung ist ihre Verwendung aber auch im Wohnhaus sinnvoll.
Welche Verglasung für Ihre vier Wände in Frage kommt, wissen die Mitarbeiter im qualifizierten Fensterfachbetrieb.